Focusing nach Prof. Eugene Gendlin

Höre jeden Tag
In dich hinein, damit du erfährst,
was deine innere Stimme
dir sagen will
Patrice Jeancourt

Wir alle haben sie, die innere Stimme, nehmen sie nur nicht immer bewusst wahr.

 

Für das innere Befinden kennen wir viele Ausdrücke:„Alles ist gut“, „Etwas stimmt nicht“, „Ich habe es schon geahnt, gewusst oder gespürt“„ Mir ist nicht wohl dabei“,….

 

Wir können diesem diffusen Gefühl noch keinen Namen geben, eine körperliche Resonanz ist jedoch vorhanden.

 

Körperliche Empfindungen können sein: „Ich habe einen Kloß im Hals“, „Mir wird das Herz schwer“,
„Mir liegt ein Stein im Magen“ und vieles mehr.

 

Diesem Körpergefühl widmet sich das Focusing. Im Verweilen und im inneren Dialog mit den Köpergefühlen können sich diese wandeln und haben oft ihrerseits etwas Wichtiges mitzuteilen.


Sobald wir beginnen, bestimmte Gefühlsqualitäten anzunehmen, haben diese die Möglichkeit sich zu verändern und uns den Zugang zu neuem Verstehen zu ermöglichen. Es geht dabei nicht primär um die Veränderung der Gefühle. Das  Erste und Wichtigste ist es, dass die Gefühle im Körper gespürt werden dürfen und nicht mehr abgelehnt werden und stattdessen Raum bekommen und angenommen werden.

 

Die Kreativität und Weisheit des Körpers hilft uns neue Lösungswege zu finden.
Focusing holt uns in den Körper zurück und bringt uns wieder in Verbindung mit dem was für uns wirklich und wichtig ist: mit unseren Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen.


Focusing wurde von Prof. Eugene Gendlin entwickelt. Er fand heraus das Menschen, die ihre psychotherapeutische Behandlung als erfolgreich erlebten, eine besondere Art und Weise hatten, Ihr Problem im Zusammenhang mit der Wahrnehmung ihrer Körperempfindungen zu bringen.